Tanja Kaspar setzt sich für junge Wehrheimer ein

Tanja Kaspar setzt sich für junge Wehrheimer ein7. März 2018

Junge Leute – und ihre Eltern – möchten etwas geboten bekommen, sehen Angebote der Kommune und von Vereinen als „Dienstleistung, die abgerufen werden kann“. Das hat Tanja Kaspar, die als Teamerin das Obernhainer Jugendzentrum betreut, festgestellt.

Selbstverwaltete Jugendzentren seien nicht mehr gefragt. „Was in den 80er Jahren funktionierte, geht heute nicht mehr.“ Kaspar, die für die FDP im Ausschuss für Soziales, Jugend, Sport und Kultur sitzt, kann die jungen Leute aber auch verstehen.

Nach neun Stunden Unterricht sei die Energie, sich im Juz-Vorstand zu engagieren gering. „Jugendliche möchten einfach nur chillen und abhängen.“ Eltern seien froh, wenn sie sich nicht im eigenen Wohnzimmer, sondern im Juz treffen.

Aus der Taunus Zeitung vom 02.03.2018. Den ganzen Artikel finden Sie hier.