Thema:

UPDATE! Aktuelles zum Thema Windkraftanlagen rund um Wehrheim

06.09.2017 - KEINE WINDENERGIEANLAGEN AM WINTERSTEIN

Die Anträge für die Genehmigung von sechs Windenergieanlagen auf dem Winterstein sind gegenüber dem Regierungspräsidium Darmstadt zurückgenommen worden. Ein großartiger Erfolg für den Winterstein und den Naturpark Hochtaunus! Die Übersicht über Windenergieprojekte im Regierungsbezirk des RP Darmstadt finden Sie in der folgenden Übersicht aller im Regierungsbezirk Darmstadt betriebenen, genehmigten und beantragten Anlagen

 

26.05.2017 - GEMEINDE WILL WINTERSTEIN KIPPEN

Taunus Zeitung: Paukenschlag im Gemeindevorstand: Das Gremium hat sich bei seiner Sitzung am Mittwochabend mehrheitlich nicht nur dazu entschlossen, beim Parlament dafür zu werben, die Vorrangfläche Süßeberg abzulehnen – auch der Winterstein soll als Standort für Windräder nicht mehr länger gewünscht sein.

 

23.05.2017 - INFORMATIONSVERANSTALTUNG DER FDP FRAKTION WEHRHEIM

Dr. Stefan Naas (FDP), Mitglied der Verbandskammer des Regionalverbandes Frankfurt-Rhein-Main und der Regionalversammlung Südhessen, spricht zum Thema Offenlegung Planentwurf Erneuerbare Energien.

Wehrheim ist umzingelt von Windvorrangflächen. Einsprüche sind bis zum 14.07.2017 möglich. Vorlagen für die Einsprüche finden Sie unter DOWNLOADS

 

ZWEI FLÄCHEN IN WEHRHEIMER NÄHE - APRIL 2017

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain hält zwei Flächen im Homburger Wald - nahe an der Wehrheimer Saalburgsiedlung und oberhalb von Obernhain - als Standorte für Windkraftanlagen geeignet. Mehr in der Taunus Zeitung vom 05.04.2017.

 

AKTUELLE SITUATION - STAND JANUAR 2017

Die deutsche Flugsicherung lehnt die Genehmigungsanträge für sechs Windräder auf den Gemeindegebieten von Friedberg und Rosbach am Winterstein ab. Damit sollte die Planung vorerst vom Tisch sein.

Allerdings hat das Gemeindeparlament Wehrheim einen Bebauungsplan "Natur- und Erholungsgebiet Winterstein" - Teilbereich Wehrheim mit großer Mehrheit beschlossen. Dieser Plan beinhaltet unter anderem auch "die Ermittlung und Festlegung von geeigneten Standorten für die mögliche Errichtung von Windenergieanlagen (...)" und hier ist dann auch von "9 Anlagen" die Rede. Das heisst, die Gemeindeverwaltung will sich nach wie vor die Möglichkeit zur Planung von Windenergieanlagen freihalten.

Die FDP hat dieser Vorlage in den vorgenannten Punkten nicht zugestimmt. Wie so oft sind sich CDU-SPD-GRÜNE einig, man will die Windenergieanlagen.

 

UPDATE 01.09.2016

Für den Winterstein sind Genehmigungsanträge für sechs Windräder auf den Gemeindegebieten von Friedberg und Rosbach gestellt worden und zwar für höchstmöglich Onshore-Windräder = 229,5 m Höhe, also doppelt so hoch wie der dort vorhandene Fernsehturm! Weitere Informationen folgen.

Antragsteller ist die FUTURA Immobilien- & Projektierungs-AG & Co.KG aus Koblenz, die bereits diverse Windparks projektiert hat.

 

UPDATE 29.07.2016

Widerstand am Winterstein wächst!

Dazu in der Taunus Zeitung am 29.07.2016

Tanja Kaspar, Mitglied in der Gemeindevertretung, meint dazu:

„Gleich im ersten Absatz steht zu lesen, dass diejenigen, die sich neue Informationen erhofften, enttäuscht wurden. An dieser Stelle möchte ich erklären, dass sie nur enttäuscht werden konnten. Schließlich gab es bekannt zu geben, dass trotz Parlamentsbeschluss der Süßeberg als Windvorrangfläche geführt wird. Außerdem ist die Windvorrangfläche am Winterstein dem Limes sehr nahe gerückt. Und auch wenn der größte Teil der Fläche zu Friedberg und Rossbach gehört, so ist die zur Zeit ausgewiesene Fläche fast nur für die Wehrheimer und deren Ortsteilbewohnern ein optischer Schandfleck.“

Sven Carstens, Mitglied der FDP Wehrheim, meint dazu:

„Wenn ich an die Gespräche mit Pfaffenwiesbacher Bürgern nach der Veranstaltung denke kann ich nicht bestätigen, dass diejenigen, die sich neue Informationen erhofften, enttäuscht wurden. Vieles von dem was berichtet wurde war vielen Bürgern noch nicht bekannt – auch weil sich die Gemeindeverwaltung selbst mit Informationen bisher auffällig zurückgehalten hat. Interessant war auch die Aussage von Herrn Dr. Sen-Gupta von den Grünen, dass man „negative Auswirkungen in Kauf nehmen müsse“ (auf die Frage ob es die Grünen in Ordnung finden Waldflächen zu roden und Wildtiere zu vertreiben). In dieser Aussage zeigt sich das Gedankengut der Grünen ganz klar: Ideologie durchsetzen ist wichtiger als die Natur vor Ort zu schützen. Zum Thema möglicher Gesundheitsgefahren für die Bürger hat man lieber gar nichts gesagt.“

Wer keine Windkraftanlagen auf Wehrheimer Gebiet möchte sollte sich jetzt gemeinsam mit der FDP Wehrheim und der BI Winterstein engagieren!

 

UPDATE 15.06.2016

Thema Windkraft vertagt - Taunus Zeitung vom 15.06.2016

 

Der aktuelle Antrag von CDU und Grünen vom 8. März für den Hessischen Landtag zeigt uns leider, dass nur wenige Tage nach der Wahl CDU und Grüne in der Landesregierung ihre Windkraftpolitik fortsetzen wollen und den Staatsforst (Hessen-Forst) zu einem zentralen Instrument des Windkraftausbaus machen wollen (siehe Anhang -> Dringlicher Antrag der CDU und Grünen).

Das ist auch so im Rheingau, wo Staatsminister Axel Wintermeyer wenige Tage vor der Wahl erklärte Windkraftanlagen im Welterbe verhindern zu wollen, um sich einen Tag nach der Wahl von dieser Aussage zu distanzieren.

Im Wahlkampf hat gerade auch die CDU in vielen Regionen gegen Windkraft argumentiert. Nun, nach der Wahl, wird der windkraftfreundliche Kurs mit den Grünen unbeirrt fortgesetzt.

 

Die Wehrheimer FDP steht der Windkraft auf dem Wehrheimer Gemeindegebiet ablehnend gegenüber. Das betrifft sowohl die in der Regionalplanung auf Wehrheimer Gemeindegebiet ausgewiesene Windvorrangfläche „Süßeberg“ als auch die gemeinsam mit der Gemeinde Rosbach betriebene Fläche am „Winterstein“. Damit formuliert die Wehrheimer FDP als einzige aller in der Gemeindevertretung vertretenen Parteien hier eine klare und einheitliche Ablehnungslinie.

Mehr finden Sie unter Argumente gegen Windkraftanlagen auf Wehrheimer Gebiet